(c) Daniel Wehner (flickr)

Andreas Jäger wird zu Ebenezer Scrooge

Charles Dickens‘ 1834 veröffentlichte Erzählung „Eine Weihnachtsgeschichte“ über den geizigen und herzlosen Geldverleiher Ebenezer Scrooge gehört inzwischen zu den literarischen Klassikern der Weihnachtszeit.

Die Geschichte spielt am Heiligabend: Scrooge beschimpft seinen einzigen Angestellten Bob Cratchit, schlägt die Essenseinladung seines Neffen Fred aus und weigert sich, zwei Männern Spenden für die arme Bevölkerung zu geben. Als er nach Hause kommt, begegnet er dem Geist seines verstorbenen Freundes Jacob Marley, mit dem er vor dessen Tod das Warenhaus „Marley and Scrooge“ geführt hat. Marleys Geist ist in Ketten gelegt, die er, wie er Scrooge erklärt, sich selbst zu Lebzeiten durch seinen Geiz und seine Habgier angelegt habe. Außerdem warnt er Scrooge vor drei weiteren Geistern, die ihn besuchen kommen werden.

Nachts erscheinen ihm dann nacheinander der Geist der vergangenen Weihnacht, der Geist der diesjährigen Weihnacht und der Geist der zukünftigen Weihnacht. Sie alle helfen dem knauserigen Scrooge zu verstehen, dass er sich dringend ändern muss, damit ihn nicht dasselbe Schicksal wie Jacob Marley ereilt.

Der Braunschweiger Schauspieler Andreas Jäger erweckt Ebenezer Scrooge erneut zum Leben. Am 6. Dezember um 17 Uhr findet die Lesung von „Eine Weihnachtsgeschichte“ in der Pfarrscheune der evangelischen Kirche St. Jürgen in Ölper statt. Weitere Informationen unter www.braunschweig.de.

Giana Holstein (SUBWAY Magazin – oeding magazin GmbH) / Fotocredit: Daniel Wehner (flickr)

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.