(c) Tim Schulze

Braunschweiger Löwen unterliegen Brose Bamberg

Die Basketball Löwen Braunschweig verlieren auswärts gegen den amtierenden Deutschen Meister Brose Bamberg mit 55:82.

Die Verletzungsgeplagten Löwen mussten auf drei ihrer Leistungsträger verzichten. Bazoumana Koné, Nemanja Jaramaz und Zygimantas Janavicius fielen alle verletzt aus. Die Voraussetzungen für die Braunschweiger waren damit alles andere als rosig, gleichzeitig bot Trainer Frank Menz den jungen Talenten wie Luis Figge oder Constantin Ebert  damit die Chance, sich zu beweisen. Tatsächlich ging Menz‘ Plan zunächst auf und die Löwen spielten couragiert und unbeeindruckt gegen den amtierenden Meister Bamberg frei auf. Die ersten beiden Viertel lang kamen beide Teams recht ausgeglichen zu ihren Punkten und die Gäste hielten gut dagegen. Vor allem Braunschweigs kompakte Defensive machte es den Bambergern schwer. Nach zwei Vierteln stand es 35:41 für letztere, die somit immer noch einholbar schienen.

Nach dem Seitenwechsel spielten die Bamberger aber schließlich ihre individuelle Klasse und Qualität aus und hängten so die verletzungsgeschwächten Löwen immer weiter ab.  Das letzte Viertel endete schließlich punktarm mit einem 10:07 für Braunschweig, zu wenig um die Spielstarken Gastgeber noch einmal ernsthaft anzugreifen, die letzten Endes deutlich mit 55:82 gewannen.
Viertel im Überblick: 20:21, 15:20, 10:34, 10:7.

Der Topscorer der Partie wurde Bambergs Olinde mit 19 Zählern. Auf Braunschweiger Seite war Thomas Klepeisz mit 10 Punkten am erfolgreichsten.

Frank Menz, Cheftrainer der Basketball Löwen Braunschweig, über die Partie: „Glückwunsch an Bamberg zum Sieg. Wir mussten heute ohne zwei unserer Leistungsträger Koné und Jaramaz auskommen. Diese mussten verletzungsbedingt zuhause bleiben. Einige meiner Jungs haben noch nie gegen einen Gegner wie den amtierenden Deutschen Meister gespielt. Ebert, Figge, Alte und Lagerpusch spielen sonst für Wolfenbüttel, haben aber dennoch auf diesem Niveau eine gute Leistung heute gezeigt. Wir haben 30 Minuten gut gegen Bamberg mitgehalten, jedoch hat uns Brose im dritten Viertel den Zahn gezogen. Ich bin dennoch stolz auf die Leistung meiner Mannschaft und die Moral, die sie heute bewiesen hat.“

Simon Henke (SUBWAY Magazin – oeding magazin GmbH) / Fotocredit: Tim Schulze

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.