(c) Peter Andreas Hassiepen

Buchhandlung Graff: Lesungen von Paris bis Braunschweig

Die Buchhandlung Graff veranstaltet regelmäßig Termine rund um Literarisches. Drei Lesungen Ende November und Anfang Dezember seien im Folgenden vorgestellt.

„Literarisches in der Stadtbibliothek“ mit Stefanie Westenberger und Roswitha Barden

Aus der großen Anzahl von Romanen, die im Herbst 2017 auf dem Buchmarkt erschienen sind, stellen die Buchhändlerinnen Roswitha Barden und Stefanie Westenberger eine besondere Auswahl in der Stadtbibliothek vor. Dort informieren sie am Donnerstag, den 30. November um 19 Uhr über Spitzentitel und Geheimtipps. Der Eintritt ist frei, kostenlose Eintrittskarten sind in der Buchhandlung Graff oder in der Stadtbibliothek erhältlich.

„Sozusagen Paris“ mit Navid Kermani

Schriftsteller Navid Kermani hat einen Liebesroman geschrieben, in dem es um die Liebe geht. Am Sonntag, den 3. Dezember stellt er „Sozusagen Paris“ um 20 Uhr im Großen Haus des Staatstheaters Braunschweig vor: Ein Schriftsteller, der einen Roman über seine große Jugendliebe geschrieben hat, trifft diese unverhofft nach einer Lesung wieder. Zunächst erkennt er sie nicht – aus dem jungen Mädchen ist eine interessante aber verheiratete Frau geworden. Die beiden kommen bei einem Glas Wein ins Gespräch, unterhalten sich über französische Liebesromane und die Erwartungen an die Liebe. Der Ehemann ist nicht weit entfernt. Wie soll es nun weitergehen?

Kermani wurde 1967 in Siegen als Sohn iranischer Eltern geboren. Er ist habilitierter Orientalist und wurde mit zahlreichen Kultur- und Literaturpreisen ausgezeichnet. 2015 erhielt er den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Der Eintritt zur Lesung beträgt 20 Euro, ermäßigt 18.

„Schimpfs Streifzüge“ mit Eckhard Schimpf

Eckhard Schimpf ist gebürtiger Braunschweiger und macht die Löwenstadt immer wieder zum Gegenstand seiner Veröffentlichungen. Er ist Autor unter anderem von „Klinterklater“, „Mein –Braunschweig. Wie war das damals?“ und nun auch von „Schimpfs Streifzüge – Braunschweigische Geschichten“. Sein im Oktober erschienenes Buch versammelt eine Auswahl seiner Braunschweigischen Geschichten. Eckhard Schimpf berichtet von Heimat und Heimatgefühlen, von seiner Kindheit in Braunschweig, vom Leben in der Stadt in der Kriegs- und Nachkriegszeit, aber auch von den Begegnungen mit den Menschen aus der Region. Seine Streifzüge führen ihn aber auch nach New York, San Francisco oder Mallorca, wo er immer wieder Heimisches aufspürt.

Am Dienstag, den 5. Dezember um 20.15 Uhr wird Schimpf in der Buchhandlung Graff aus seinem neuesten Werk lesen. Der Eintritt beträgt 8 Euro, ermäßigt 6. Die Erlöse aus dem Kartenverkauf gehen als Spende an die Leseförderung der Stadtbibliothek.

(c) Peter Sierigk

(c) Peter Sierigk

Die Buchhandlung Graff feierte in diesem Jahr ihr 150-jähriges Bestehen. Ein Interview mit den Inhabern Joachim und Thomas Wrensch findet sich unter www.subway.de. Darin erzählen die Brüder vom Jubiläum, davon, wie eine gute Buchberatung funktioniert, den schönsten Buchhandlungen und der Zukunft des Lesens.

Weitere Veranstaltungen und Informationen zur Buchhandlung Graff gibt es unter www.graff.de.

Katharina Holzberger (SUBWAY Magazin – oeding magazin GmbH) / Fotocredit: Peter Andreas Hassiepen

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.