(c) Mahkeo (StockSnap)

Die Gewinner des Braunschweiger Klimaschutzpreis

Die Gewinner des ersten und mit 15.000 Euro dotierten Braunschweiger Klimaschutzpreis stehen nun fest. Am Mittwochabend wurden im Roten Saal in vier Wettbewerbskategorien insgesamt acht Hauptpreise an Braunschweiger Bürgerinnen und Bürger vergeben.

„Der Braunschweiger Klimaschutzpreis hat nicht nur erstaunlich viele verschiedene Facetten des Themas Klimaschutz gezeigt, sondern auch, dass diese Zukunftsaufgabe in Braunschweig mit sehr viel Kreativität und Engagement angegangen wird. Wir sind auf einem guten Weg“, so Heinz-Georg Leuer, Stadtbaudezernent und Jurymitglied.

Die vielfältigen Klimaschutzaktivtäten der Braunschweiger wurden in den Kategorien „Bauen und Sanieren“, „Kleine Unternehmen“, „Kunst“ und „Sonderkategorie“ bewertet und darüber hinaus sieben weitere kleine Anerkennungspreise vergeben.

Das 4-Generationenhaus der Familie Sommer, ein Musterbeispiel eines energieeffizienten Mehrenergie-Hauses darstellt gewann in der Kategorie „Bauen und Sanieren“. Den zweiten Preis erhielt der Förderkreis Umwelt- und Naturschutz Hondelage e.V. für den Bau des NaturErlebnisZentrums.

Der Laden Wunderbar Unverpackt, der Lebensmittel und Artikel des täglichen Bedarfs lose, verpackungs- und plastikfrei anbietet, siegte in der Kategorie „Kleine Unternehmen“. Zweiter wurde der Energie- und Umweltladen EULA, der seit Jahrzehnten auf schadstoffgeprüfte und ressourcenschonend hergestellte Materialien setzt.

In der Kategorie „Kunst“ erhielt Angelika Chamier Gliszczynski den Hauptpreis für ihr Buch „mach dir WAS draus“ mit Anleitungen zum kreativen Wiedereinsatz von Dingen gibt, die sonst weggeworfen würden.

Die Sonderkategorie konnte das Team um das Organic-Beats-Festival für sich entscheiden, ein Musikevent, das auf Solarenergie und Nachhaltigkeit setzt. Den zweiten Platz machte die Foodsharing-Initiative Braunschweig, die über die vergangenen drei Jahre mehr als 67.000 kg aussortierte Lebensmittel einer sinnvollen Verwendung zuführte, zusammen mit Amberskin, eine pflanzliche Lederalternative der Industriedesigner Michelle Grüne und Arved Bünning auf der Basis eines Pilzes.

Weitere Informationen zum Braunschweiger Klimaschutzpreis finden sich unter Telefon (05 31) 4 70 63 21 und (05 31) 4 70 63 28 sowie online unter www.braunschweig.de/politik_verwaltung/nachrichten/klimaschutzpreis.html.

Evelyn Waldt (SUBWAY – oeding magazin GmbH) / Fotocredit: Mahkeo (StockSnap)

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.