Isabel Fargo Cole (c) Simona Lexau

»Die grüne Grenze«

Im Rahmen der Braunschweiger Buchwochen BS//LIEST stellt die amerikanische Übersetzerin und Autorin Isabel Fargo Cole ihren Debütroman „Die grüne Grenze“ vor. In ihrem Roman zieht ein junges Ehepaar – sie Bildhauerin, er Schriftsteller – im Jahr 1973 von Berlin ins Harzer Dörfchen Sorge, das im Grenzgebiet der DDR liegt. Der Protagonist Thomas nimmt Honecker beim Wort, dass es „auf dem Gebiet von Kunst und Literatur keine Tabus geben“ dürfe und beginnt mit seinem Roman über die innerdeutsche Grenze, stößt aber schnell an die Grenzen des Sagbaren. Der alltägliche Umgang mit der Grenzzone belastet die Hauptfiguren im Laufe des Romans immer mehr und erweckt den Wunsch in ihnen, physische und zwischenmenschliche Grenzen zu überwinden.

Wir haben mit Cole und zwei weiteren Autoren von BS//LIEST Kurzinterviews geführt und dadurch exklusive Einblicke in ihre Werke bekommen. Interessierte können diese hier nachlesen.

Die Schriftstellerin liest am Dienstag, 13. März um 19 Uhr in der Buchhandlung Benno Goeritz, Breite Straße 20, Braunschweig aus ihrem Debütroman – der Eintritt ist kostenfrei. Stefan Hallensleben hat die Moderation. Weitere Informationen finden sich unter Telefon (05 31) 4 58 93 online unter www.bs-liest.de.

Viktoria Mitjuschin (SUBWAY Magazin – oeding magazin GmbH) / Fotocredit: Simone Lexau

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.