(c) Staatstheater Braunschweig

»Djihad« am Jungen Staatstheater

Das Schauspiel „Djihad“ von Ismaël Saidi hat sich ein hochaktuelles und tragisches Gegenwartsphänomen zum Thema gewählt. Was zunächst als pubertäre Sinnsuche oder Abenteuerlust beginnt, entwickelt sich bei den Heranwachsenden Reda, Ben und Hilal zu einem extremen Unrechtsempfinden. Wenig oder schlechte Aussichten für viele Jugendliche in unserer eigentlich privilegierten Gesellschaft führen dazu, dass sie sich unter einem gewissen Einfluss radikalisieren und schließlich sogar in den „Heiligen Krieg“ ziehen wollen. Diese vereinfachende Aufteilung der Welt in Gut und Böse, die ein simples Feindbild und ein passendes Lösungsversprechend liefert, lockt die etwas naiven Jugendlichen, bis sie feststellen müssen, dass die Zusammenhänge in der Welt doch nicht so einfach sind.

Saidi präsentiert das politische Thema in einer bitterernsten tragischen Komödie ab 14 Jahren. Die Übersetzung aus dem belgischen Französisch übernahm Frank Weigand, Regie führte Jörg Wesemüller. Im Anschluss an jede Vorstellung findet ein Publikumsgespräch statt. Das Stück entstand in einer Kooperation mit dem Institut für Erziehungswissenschaften, dem Seminar für ev. Theologie & Religionspädagogik und der Union Muslimischer Studierender der TU Braunschweig.

Die Premiere von „Djihad“ mit anschließend Premierenfeier findet am Freitag, 19. Januar 2018 um 18 Uhr im Haus Drei des Staatstheaters Braunschweig, Am Theater, statt. Weitere Informationen finden sich unter Telefon (05 31) 1 23 40 sowie online unter www.staatstheater-braunschweig.de.

Evelyn Waldt (SUBWAY – oeding magazin GmbH) / Fotocredit: Staatstheater Braunschweig

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.