Eintauchen in die Medienwelt - Projekt Zukunft bilden bei der Öffentlichen

Eintauchen in die Medienwelt – Projekt Zukunft bilden bei der Öffentlichen

Sarah Dähn berichtet über ihr Projektjahr

Ein Jahr lang die Zeitung umsonst lesen dürfen? Ein Jahr lang an verschiedenen Projekten teilnehmen? Ein Jahr lang Teil eines großen Projektes in und um Braunschweig sein? Dabei verschiedene Berufe und deren Auszubildende kennenlernen?!

Klingt nach einem ganz schön spannenden und erlebnisreichen Projekt. Das fanden auch sechs Auszubildende aus den Jahr gängen 2012 und 2013. Zukunft Bilden ist ein Projekt der Braunschweiger Zeitung, das den teilnehmenden Auszubildenden die Möglichkeit gibt, ihr Allgemeinwissen zu verbessern und in die Welt der Medien einzutauchen. Was sie in diesem Jahr erlebt und gelernt haben, darüber berichten Annika Nagel, Sarah Dähn, Katharina Müller, Naike Both, Marie Schulze und Nele Koppelmann:

Das Projekt „Zukunft Bilden“ hat uns von der ersten Sekunde an interessiert. Erst dachten wir, es geht „nur“ um die Zeitung, doch schnell wurden wir eines Besseren belehrt. Mit einfachen Tipps und Tricks konnten wir bei einem Profi-Fotograf lernen, wie man super Fotos hinbekommt. Auch hatten wir die Möglichkeit, bekannte Persönlichkeiten, wie zum Beispiel Prof. Dr. Folkhard Isermeyer, Präsident des Thünen- Institutes, zu treffen und zu interviewen. Wie schwierig es ist, aus einem Interview einen interessanten Artikel zu verfassen, haben wir selber in dem Projekt „Schreibwerkstatt“ erleben dürfen. Dort erhielten wir die Möglichkeit, unseren eigenen Zeitungsartikel zu schreiben, der dann im Job-Portal der Braunschweiger Zeitung veröffentlicht wurde. Und seit der Druckereiführung wissen wir jetzt auch, wie die Texte in die Zeitung gelangen und von der Druckerei aus in fast jeden Haushalt in Braunschweig und Umgebung.

Zum Jahresende 2013 haben wir einen „Orakel-Abend“ im Haus der Braunschweiger Zeitung besucht, an dem verschiedene Persönlichkeiten der Region, wie zum Beispiel Jürgen Hasselbach (Präsident der TU Braunschweig) und Prof. Wolf Rüdiger Umbach (Chef des Landessportbundes in Niedersachsen), über das Jahr 2014 philosophiert haben. Fragen wie: „Wer wird die Weltmeisterschaft gewinnen?“, „Wie wird sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt verändern?“ und: „Wird es wieder eine Große Koalition geben?“, wurden diskutiert und am Ende jeweils Prognosen dazu abgegeben.

Das Projekt gab uns Auszubildenden außerdem die Chance, andere Unternehmen der Region kennen zu lernen. Wir haben an der Testfahrt in einem  LKW, der frisch aus der Produktion kam teilgenommen. Auch die Tagesfahrt nach Berlin war ein spannendes Erlebnis. Beim Besuch des Stasi Museums und der Gedenkstätte in Hohenschönhausen konnten wir uns ein eigenes Bild von Verfolgung und Folterung der Kritiker des DDR-Regimes machen. Durch Zeitzeugenberichte bekamen wir zusätzliche Eindrücke in den Alltag der DDR.

Unter dem Thema „Engagiert für andere –  Wir bauen ein Strohballenhaus an der Schunteraue“ errichteten wir zum Abschluss des Projektes in Zusammenarbeit mit der Bürgerstiftung Braunschweig ein Strohballenhaus im Naturerlebniszentrum. Dieses Zentrum befindet sich im Aufbau und benötigt weiterhin viel ehrenamtliche Mitarbeit. So haben wir in diesem Jahr viele interessante Menschen kennengelernt und einiges über Medien, Geschichte und unsere Region erfahren. Es war ein spannendes Jahr mit vielen tollen Angeboten und Möglichkeiten!

Naike Both · Marie Schulze · Sarah Dähn · Annika Nagel · Nele Koppelmann · Katharina Müller

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.