(c) Stefan Peters

Eintracht Braunschweig: 0:0-Unentschieden gegen den 1. FCK

Einen ersten Punkt holten die Löwen am zweiten Spieltag gegen den 1. FC Kaiserslautern. Das 0:0-Remis war bis heute die sechste Punkteteilung der beiden Mannschaften.

Im Vergleich zur Niederlage im ersten Ligaspiel wechselte Löwen-Coach Torsten Lieberknecht im gestrigen Auswärtsspiel seine Anfangsformation auf zwei Positionen: Für Marc Pfitzner und Hendrik Zuck kamen Ken Reichel und Emil Berggreen in die Startelf. Von Beginn an gaben die Kaiserslauterer den Ton auf dem Betzenberg an. Die Roten Teufel hatten mehr Ballbesitz und erarbeiteten sich einige Möglichkeiten, die allerdings nicht völlig ausgenutzt wurden: Erst war Daniel Halfar mit einem Schuss von der Strafraumgrenze nicht erfolgreich (40.), dann hielt Rafal Gikiewicz einen platzierten Kopfball von Stipe Vucur (45.). Nach gut einer Stunde flankte Phil Ofosu-Ayeh nach sehenswerter Einzelaktion flach von der Grundlinie herein, Jan Hochscheidt kam freistehend zum Schuss, schoss die Kugel aber aus fünf Metern über das Tor (61.). In der Schlussphase kamen beide Mannschaften dann nicht mehr entscheidend zum Abschluss. So endetet die Partie mit einem gerechten Remis.

Torsten Lieberknecht (Eintracht Braunschweig): „Ein intensives Spiel beider Mannschaften, die gezeigt haben, dass sie in Bezug auf die Fitness auf einem guten Level sind. Es gab viele Momente, die zum Tor hätten führen können – auf beiden Seiten. Wir können mit dem Unentschieden leben. Die Jungs mussten sich nach der 1:3-Niederlage gegen Sandhausen mental stark zeigen, das haben sie gut gemacht. Ich freue mich für die Mannschaft, dass sie einen Punkt geholt hat, auch wenn wir natürlich gewinnen wollten. Wir werden mit Ruhe und sachlich weiter arbeiten.“

Maria Lüer (SUBWAY Medien) / Fotocredit: Stefan Peters

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.