(c) Tim Schulze

Ferdinand von Schirachs »Tabu«

Kann Kunst Leben retten? Sebastian von Eschenburg versucht es zumindest, nachdem er als Kind seinen Vater durch Selbstmord verloren hat. Mit seinen Fotografien und Videoinstallationen zeigt er, dass Wirklichkeit und Wahrheit nicht unbedingt das Gleiche sind. Als Eschenburg vorgeworfen wird, eine junge Frau umgebracht zu haben, übernimmt der renommierte Anwalt Konrad Biegler seine Verteidigung.

Ferdinand von Schirachs Roman „Tabu“ wird in einer Inszenierung von Eva Hosemann mit Philip Wilhelmi, Kai Maertens, Barbara Lanz, Alexander Klages, Tina Eberhard und Jacques Ullrich im Theater Wolfsburg auf die Bühne gebracht. Schirach, Autor von „Terror“ und „Strafe“, ist für seine durchdachten moralischen Fragestellungen bekannt.

Die Vorstellung ist am Samstag, 10. November, im Großen Haus des Scharoun Theaters Wolfsburg aufgeführt. Weitere Informationen finden sich unter Telefon (0 53 61) 26 73 38 oder unter www.theater.wolfsburg.de.

Katharina Holzberger (SUBWAY Magazin – oeding magazin GmbH) / Fotocredit: Tim Schulze

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.