(c) herr.g (Flickr)

»Festival der Demokratie«

Am 7. und 8. Juli 2018 trafen sich die Regierungsvertreter der Europäischen Union mit prominenten Akteuren der 19 weltweit wichtigsten Industrie- und Schwellenländer. Der Hamburger Innensenator Andy Grote kündigte den G20-Gipfel im Vorfeld als ein „Festival der Demokratie“ an. Wie sich später herausstellen sollte, würden an diesen beiden Tagen allerdings elementare Grund- und Bürgerrechte teilweise außer Kraft gesetzt: 30.000 Polizeikräfte haben die Herrschenden dieser Welt – mit allen Mitteln – gegen 100.000 Demonstranten verteidigt und dabei selbst beträchtlichen Schaden erlitten. Alexandra Zaitseva und der Fotojournalist und Videokünstler Lars Kollros haben diese ausschreitenden Proteste mit ihren Kameras begleitet und daraus einen Dokumentarfilm erstellt, der über Crowdfunding von über 200 Spendern finanziert wurde. Regisseur Kollros verfolgt in seinem Film nicht die Absicht, die Ereignisse vom vergangenen Juli objektiv wiederzugeben, ganz im Gegenteil: Dem Film liegt eine starke These zugrunde, weshalb die G20-Proteste eskaliert sind.

Interessierte können sich den Dokumentarfilm am Mittwoch, 25. April 2018 um 19 Uhr und Sonntag, 29. April 2018 um 13 Uhr für einen Eintrittspreis von 8,50 Euro anschauen. Weitere Informationen finden sich unter Telefon (05 31) 70 22 15 50 sowie online unter www.universum-filmtheater.de.

Viktoria Knapek (SUBWAY Magazin – oeding magazin GmbH) / Fotocredit: herr.g (Flickr)

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.