(c) Tim Schulze

»Giustino« als Puppenspiel

Die italienische Oper „Giustino“ von Georg Friedrich Händel kommt am 24. November um 19 Uhr im Scharoun Theater Wolfsburg als Marionettentheater auf die Bühne. Inszeniert von Eugenio Monti Colla agieren 24 Musiker und sechs Sänger unter der Leitung von Dirigent Felix Bender.

Das Stück handelt von dem Aufstieg eines Bauern zum Kaiser. Es basiert auf einer Episode aus der byzantinischen Geschichte und schildert die Abenteuer von Giustino, einem Jungen vom Lande, der aufgrund seiner mutigen Taten die Krone und die Schwester des Kaisers gewinnt. Reich an reizvollen instrumentalen und vokalen Klängen verzaubert diese Oper durch ihre fantasievolle, poetische Erzählweise. Diese besondere Inszenierung vereint die musikalische Kunst mit der sehr handwerklichen Kunst des Marionettenspiels und verändert so mit ihren prachtvollen barocken Szenenbildern die Sehgewohnheiten des Publikums der Gegenwart.

Das Stück wird am Samstag den 24. November um 19 Uhr im Scharoun Theater, Klieverhagen 50, in Wolfsburg aufgeführt. Weitere Informationen unter www.theater.wolfsburg.de.

Louise Noeske (SUBWAY Magazin – oeding magazin GmbH) / Fotocredit: Tim Schulze

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.