(c) Tim Schulze

»Haben RB permanent beschäftigt«

Es war ein wichtiger Heimsieg für die Wölfe: Knapp 23.000 Zuschauer verfolgten am Samstag, den 24. November in der Volkswagen Arena das Spiel gegen den bisherigen Tabellendritten, RB Leipzig. Den Siegtreffer machte der Linksverteidiger Jerome Roussillon (50.). Für Leipzig war es nicht nur das erste Gegentor nach 500 Minuten, sondern erstmals nach zehn Pflichtspielen auch wieder eine Niederlage.

Bruno Labbadia: „Unsere Mannschaft ist heute mit sehr viel Überzeugung in die Partie gegangen. Wir wollten die Leipziger von Anfang an nicht ins Spiel kommen lassen, weil sie im Umschaltspiel stark sind und dazu gut Fußball spielen können. In der ersten Halbzeit haben wir das fußballerisch gut gemacht, aber es fehlte das Ergebnis. Ein paarmal fehlte der letzte Pass, dazu hatten wir Großchancen. Wir hätten es daher verdient gehabt, schon in der ersten Hälfte in Führung zu gehen. Vor allem in der zweiten Halbzeit haben wir RB dann permanent beschäftigt und das richtig gut gemacht. Die Mannschaft hat dann leidenschaftlich und konsequent verteidigt, als Leipzig mit noch mehr Offensivspielern immer mehr nach vorne geworfen hat. So haben wir nur wenig zugelassen in den letzten 30 Minuten. Es war ein sehr, sehr wichtiger Sieg für uns, weil die Mannschaft sich endlich belohnt hat für den ganzen Aufwand in den letzten Wochen und Monaten.“

Für den VfL bedeutet der Sieg ein Vorrücken auf den neunten Tabellenplatz. Das nächste Spiel wird am Samstag, den 2. Dezember um 18 Uhr gegen Eintracht Frankfurt stattfinden. Weitere Informationen unter www.vfl-wolfsburg.de.

Katharina Holzberger (SUBWAY Magazin – oeding magazin GmbH) / Fotocredit: Tim Schulze

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.