Haus der Wissenschaft (c) Braunschweig Stadtmarketing GmbH, Gerald Grote

Haus der Wissenschaft wird 10 – Jubiläumsprogramm

Unter dem Motto „10 Jahre | 10 Tage“ halten die Feierlichkeiten des Hauses der Wissenschaft auch diese Woche an. Mit einem vielfältigen Jubiläumsprogramm zum 10. Bestehen werden die beliebtesten und erfolgreichsten Veranstaltungs-Formate noch bis Freitag, den 20. Oktober angeboten. Darunter sind etwa der „Astroherbst“, das „Energiecafé“, „Film+“ und „Tatsachen? – Forschung unter der Lupe“. Den Abschluss macht der „Giant Giance Slam“. Das Haus der Wissenschaft Braunschweig ist eine Plattform für den Dialog der Wissenschaft mit anderen gesellschaftlichen Bereichen.

Jedes Jahr finden rund 500 Veranstaltungen im Haus der Wissenschaft statt und mit etwa 30.000 Besuchern pro Jahr ist es zu einer etablierten Anlaufstelle in der Stadt geworden. „Neben den Veranstaltungen, mit denen das Haus bespielt wird, ist die Entwicklung neuer Formate für den Austausch ein weiteres Herzstück unserer Arbeit“, sagt Dr. Karen Minna Oltersdorf, Geschäftsführerin der Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH. „Dabei spielt für uns als Haus die persönliche Begegnung eine wichtige Rolle, auch und gerade in Zeiten der Onlinekommunikation“.

Das Programm:

Montag, den 16. Oktober um 19 Uhr: „Sternstunden der Raumfahrt – von gestern bis übermorgen“ aus der Reihe „Astroherbst“. Besondere Eckpfeiler der Raumfahrtgeschichte sind die Mondlandung oder Erkundungen durch das Hubble-Teleskop. Viele weitere Meilensteine hält die Zukunft bereit. Referent Prof. Dr. Joachim Block vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt adressiert diese Themen. Der Leiter für die Standorte Braunschweig/Göttingen viele Jahre lang verantwortlich für Entwicklung und Bau der Struktur des Kometenlanders „Philae“ der ROSETTA-Mission sowie für andere Bauelemente von Raumsonden.

Dienstag, den 17. Oktober um 18 Uhr: „Internet der Dinge: wie mein Kühlschrank denken lernte“ aus der Reihe „Energiecafé“. Die Digitalisierung zeichnet aus, dass sie Alltagsgegenständen die Fähigkeit gibt, mit dem Nutzer zu „kommunizieren“: Das Beispiel des Kühlschranks, der eigenständig seinen Inhalt erfasst und fehlende Lebensmittel nachbestellt oder per SMS benachrichtigt, dass die Tür nicht richtig geschlossen wurde zeigt, wie viel Potential in diesem Markt steckt. Referent Julien Mounier, Vorsitzender des Vorstands der BS Energy-Gruppe, Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz vom Institut für Wirtschaftsinformatik der TU Braunschweig und Prof. Dr. Bernd Engel vom Institut für Hochspannungstechnik der TU Braunschweig diskutieren dieses Thema mit den Besuchern der Veranstaltung.

Mittwoch, den 18. Oktober um 20 Uhr: „Pre-Crime“ im Rahmen von „Film+“ im C1 Cinema. Verbrecher mithilfe einer Software erkennen, bevor sie etwas Kriminelles getan haben? Im Film „Pre-Crime“ wird dieses Phänomen untersucht. Wie die Zukunftstechnik unsere Freiheit beschneidet und ob man sich auf das Urteil von Algorithmen wirklich verlassen kann, werden im Film thematisiert und anschließend mit dem Publikum und Prof. Dr. Frank Klawonn vom Institut für Information Engineering der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften diskutiert.

Donnerstag, den 19. Oktober um 19 Uhr: „Schöne neue Arbeitswelt“ in „Tatsachen? – Forschung unter der Lupe“. Wie können Arbeitgeber gute Arbeitsbedingungen unter veränderten Rahmenbedingungen schaffen und wie lassen sich Leistung und Wohlbefinden auf Arbeitnehmerseite kombinieren? Sinn und Selbstbestimmung in Zeiten des Strukturwandels diskutieren Christine Müller von der Gärtner Datensysteme GmbH, Karin Leven, Coacherin für Personal- und Organisationsentwicklung und Prof. Dr. Dietrich von der Oelsnitz vom Lehrstuhl für Organisation und Führung der TU Braunschweig. Auch die Besucher sind eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen.

(c) Haus der Wissenschaft, F. Koch

(c) Haus der Wissenschaft, F. Koch

Als letztes schließt der „Giant Science Slam“ die Jubiläumswochen des Hauses der Wissenschaft am Freitag, den 20. Oktober um 18 Uhr ab. Slammende Forscherinnen und Forscher aus ganz Deutschland nehmen beim bisher größten Science Slam und rund 2.000 Besuchern teil. Sie erklären unter anderem wie Großmütter von Kommunikationstechnik aus der Raumfahrt unterstützt werden oder was wir vom Zeremoniell bei Hofe heute noch lernen können. Im Anschluss gibt es ein Konzert der Braunschweiger Band You&Me und eine gemeinsame Party mit DJ Fry bekannt von Profs@Turntables.

Die geleistete Vermittlungsarbeit vergleicht das Haus gerne mit Popcorn: „Mit Wissen verhält es sich ähnlich wie mit Mais: Es ist manchmal ein ganz schön harter Brocken, der sich nur mit einem gewissen Energieaufwand knacken lässt. Was wir dabei mit unserer Arbeit leisten? Wir wollen Wissenschaft zugänglich machen, aufbereiten und schmackhaft machen, damit Erkenntnisse, die uns alle betreffen, auch von möglichst vielen geteilt werden. Das Kauen können und wollen wir dabei niemandem abnehmen. Ihren Kopf dürfen, müssen und sollen Sie auch weiterhin benutzen: Mischen Sie mit, beziehen Sie Position und bringen Sie sich ein in gesellschaftliche Prozesse und Debatten!“

Weitere Informationen finden sich unter www.hausderwissenschaft.org.

Katharina Holzberger (SUBWAY Magazin – oeding magazin GmbH) / Fotocredit: Braunschweig Stadtmarketing GmbH, Gerald Grote

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.