(c) Facebook

Klangstaetten | Stadtklaenge

Den Braunschweiger Außenraum durch neue Hörerfahrungen wahrnehmen  das können Interessierte bis zum 8. Oktober. Stimmenverlautbarungen aus Gefäßen etwa, wie bei Kristof Georgen im Kreuzfriedhof in der Freisestraße, oder die spiegelnden Bögen von Natalie Bewernitz und Marek Goldowski im Aegidien-Kirchhof. Klangarbeiten, die speziell für die Orte des Projekts „Klangstaetten | Stadtklaenge“ des Allgemeinen Konsumvereins von Künstlern entwickelt wurden, befinden sich in verschiedenen historischen Friedhöfen, Parks und Grünanlagen.

Die internationalen Künstler Åsa Stjerna, Ulla Rauter, Kristof Georgen, Stefan Roigk und den Künstlerpaaren Jens-Uwe Dyffort / Roswitha von den Driesch sowie Natalie Bewernitz / Marek Goldowski werden andere Wege aufzeigen, um die Stadt wahrzunehmen. Die Wege-Arbeit der Künstlerin katrinem und Arbeiten der Klangklasse der HBK Braunschweig ergänzen diesen Gang.

Weitere Informationen finden sich unter www.klangstaetten.de.

Katharina Holzberger (SUBWAY Magazin – oeding magazin GmbH) / Fotocredit: Facebook

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.