(c) Tim Schulze

Klarer Sieg der Basketball Löwen über Tübingen

Mit einem 94:77-Spiel (37:42) gegen Tübingen gelingen dem Braunschweiger Team bereits der fünfte Heimsieg dieses Jahres und zugleich der zwölfte Saisonsieg. Dabei sah es am Ostermontag noch zur Halbzeit ausgeglichen aus. In der ersten Halbzeit hatte das Team von Headcoach Frank Menz zunächst Probleme mit der Trefferquote. Im zweiten Viertel geriet es mit neun Punkten in Rückstand (20:29), kam aber bis zur Halbzeit wieder auf fünf Punkte heran. In der zweiten Halbzeit legten die Basketball Löwen gegen den Tabellenletzten den Turbogang ein. Ihre starke Verteidigung und Offensive drehten das Spiel. Mit Beginn des letzten Viertels erspielten sie sich eine 19-Punkte-Führung. Die Tigers kamen zwar noch mal auf neun Zähler heran, für eine erneute Spielwendung reichte es bei den Gästen jedoch nicht.

Sechs Spieler punkteten zweistellig, Scott Eatherton legte ein Double-Double von 22 Punkten und 12 Rebounds auf, während DeAndre Lansdowne mit 13 Punkten, 9 Rebounds und 9 Assists knapp an einem Triple-Double vorbeischrammte. Bei den Gästen waren Barry Stewart und Reggie Upshaw mit je 16 Zählern am erfolgreichsten.

Viertel im Überblick: 15:20, 22:22, 28:13, 29:22

 

Trainerstimmen zum Spiel:

Frank Menz (Basketball Löwen Braunschweig): „Für uns war das heute ein ganz schwieriges Spiel. Wir konnten eigentlich nur verlieren. Wenn man nach der Tabelle geht, dann sieht es so aus, als müssten wir hier deutlich gewinnen. Aber Tübingen hat trotz ihrer Niederlagen viele sehr, sehr gute Spiele gemacht und knappe Ergebnisse erzielt. Tübingen hat dann auch erwartet gut gespielt, eine sehr starke erste Halbzeit. Wir wollten dann in der zweiten Halbzeit defensiv anziehen und so spielen, wie wir es die letzten Heimspiele gemacht haben. Ich denke wir haben dann auch offensiv gut gespielt. Ich freue mich, dass so viele Zuschauer da waren, die Atmosphäre war super. Wir haben jetzt fünf der letzten sechs Heimspiele gewonnen und die Jungs haben noch Appetit auf mehr.“

Mathias Fischer (WALTER Tigers Tübingen): „Glückwunsch Braunschweig zum Sieg. Meine Mannschaft hat eine solide erste Halbzeit gespielt. Offensiv haben wir den Ball gut bewegt, schnell gespielt und wir haben unsere Möglichkeiten genutzt. Das ist uns allerdings in der zweiten Halbzeit überhaupt nicht mehr gelungen. Es zeigten sich dann bei uns auch erste Ermüdungserscheinungen und wir haben Braunschweig viel zu viele Punkte ermöglicht. Darunter hat auch unser Selbstvertrauen gelitten. Am Ende geht der Sieg für Braunschweig in Ordnung.“

 

Evelyn Waldt (SUBWAY Magazin – oeding magazin GmbH) / Fotocredit: Tim Schulze

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.