(c) Tim Schulze

Löwen-Sieg im Jena-Krimi

Den perfekten Start in das neue Jahr haben in der Volkswagen Halle die Basketball Löwen Braunschweig gegen den direkten Tabellennachbarn Science City Jena mit 69:68 (36:30) hingelegt. Mit diesem siebten Saisonsieg, bei dem Youngster Lars Lagerpusch auftrumpfte, sind sie auf Platz zwölf aufgestiegen.

Die Löwen dominierten von Anfang an: 18 Punkte erzielten sie im ersten Viertel in Korbnähe und sammelten zwölf Rebounds. Trotz der starken Braunschweiger Verteidigung und einer zwischenzeitig Führung mit elf Punkten (28:17) trafen die Jenaer aber fünf von neun Dreiern (56 Prozent) aus der Distanz und ließen sich nicht abschütteln. Im zweiten Viertel traf Lars Lagerpusch nach Punkten von Allstar Scott Eatherton in der 14. Minute zur ersten zweistelligen Führung (30:20) für die Löwen.

In die Halbzeit nahmen die Löwen trotz weiterer vier Zähler der Jenaer eine 36:30-Führung mit und setzte sich mit Beginn des dritten Viertels wieder deutlicher auf 42:33 ab. Nach einem intensiven Kopf-an-Kopf-Rennen haben sich die Gäste gegen Ende des dritten Viertels über eine gesteigerte Trefferquote und physischere Verteidigung erstmals eine knappe Führung geholt.

Bis zum Schluss blieb das Spiel spannend: Drei Minuten vor dem Ende stand es 66:66, bis Thomas Klepeisz seinen einzigen Treffer zum 69:66 versenkte. Zwar verkürzten die Gäste nochmals, doch konnten sowohl die Löwen wie auch die Jenaer ihre weiteren guten Chancen nicht nutzen.

Der 19-jährige Braunschweiger Lars Lagerpusch wurde mit 16 Punkten Topscorer und sammelte acht Rebounds. Beide Werte sind für ihn BBL-Bestleistung. Für Science City Jena war Julius Jenkins mit 19 Punkten am erfolgreichsten.

Trainerstimmen zum Spiel:

Frank Menz (Basketball Löwen Braunschweig): „Ich freue mich über den Sieg heute, weil wir über weite Strecken gut gespielt haben. Wir haben das defensiv, vor allem in der ersten Halbzeit, richtig gut gemacht. Aber auch am Ende haben wir sehr, sehr gut gespielt. Ich denke, dass wir schlaue Entscheidungen getroffen haben. Gegen so eine Mannschaft wie Jena zu gewinnen, ist für unsere Mannschaft ganz schwer. Unsere Ausgangsposition war schon vor dem Spiel gut. Mit jetzt sieben Siegen macht es richtig Spaß, in die nächsten Spiele zu gehen. Kompliment an meine Mannschaft.“

Björn Harmsen (Science City Jena): „Das war das erste Spiel des Jahres. Leider ist es unglücklich für uns ausgegangen. Letzte Woche hatten wir noch das Glück, einen sehr schweren Wurf zu treffen. Heute haben wir am Schluss zwei relativ einfache Würfe gehabt und die nicht getroffen. Ansonsten hätte es anders ausgehen können. Ich glaube, dass wir uns sehr schwer getan haben, ins Spiel zu finden. Das hatten wir aber auch erwartet, weil wir in dieser Woche personelle Probleme hatten. Wir mussten heute einiges anders machen, mussten zum Beispiel viel Zone spielen. Wir haben das Spiel aber am Anfang des ersten Viertels und am Anfang des dritten Viertels verloren. Glückwunsch an Braunschweig.“

Evelyn Waldt (SUBWAY – oeding magazin GmbH) / Fotocredit: Tim Schulze

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.