(c) Brunswyk (Wikipedia)

Marionettentheater »Ägyptische Komödie«

Eine Sonderausstellung des Städtischen Museums in Kooperation mit dem Theater Fadenschein und dem Marionettenbauer Peter Beyer aus Kiel zeigt im Altstadtrathaus die Geschichte von Harro Siegel, einem bekannten Braunschweiger Marionettenspielkünstler. Siegel, 1900 in Kassel geboren, 1985 in Göttingen verstorben, gilt als einer der Wegbereiter des modernen Marionettenspiels des 20. Jahrhunderts. Er ging ab 1926 mit selbst entworfenen und eigenständig gebauten Marionetten in Deutschland und Europa auf Tournee, bis er von 1939 bis 1943 als künstlerischer Mitarbeiter des Reichsinstituts für Puppenspiel Berlin arbeitete. Von 1943 bis 1964 lehrte er als Professor für Kunsterziehung an der Werkkunstschule, der späteren HBK, in Braunschweig Puppenspiel. Hier gründete und betrieb er ein städtisches Marionettentheater. Heute befinden sich viele seiner Figuren in Museen etwa in München, Kassel und Braunschweig, im „Marionettentheatern Stockholm“ sowie in Privatbesitz.

Eine Führung mit Kuratorin Heidemarie Anderlik durch die Sonderausstellung wird am 5. Januar um 15.30 Uhr angeboten. Die Ausstellung kann noch bis zum 31. Februar im Städtischen Museum im Altstadtrathaus in Braunschweig besucht werden. Weitere Informationen gibt es unter Telefon (05 31) 4 70 45 51 sowie online unter www.braunschweig.de/museum.

Evelyn Waldt (SUBWAY Magazin – Oeding Druck) / Fotocredit: Brunswyk (Wikipedia)

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.