© pixabay

Medienstimmen zur Bilanzpressekonferenz der Öffentlichen

Am 29. Mai stellte der Vorstand die Bilanz für das Geschäftsjahr 2014 im Rahmen der jährlichen Bilanz-Pressekonferenz vor und antwortete auf die Fragen der Medienvertreter – die zahlreichen Sturmschäden aus dem ersten Quartal 2015 sowie regionale Großschadenereignisse wie der Magni-Parkhausbrand oder der Turnhallenbrand in Lehndorf waren natürlich ebenfalls wichtige Themen für die regionale Presse. Eine Auswahl an Pressestimmen haben wir für Sie zusammengestellt.

„Öffentliche steigert ihren Gewinn“, Braunschweiger Zeitung vom 30. Mai

„Was die Unwetter betrifft, hatte die Öffentliche Versicherung Braunschweig nicht den unspektakulärsten Start ins Jahr. Über 10 000 Schäden sind nach Stürmen im Januar und März der Öffentlichen gemeldet worden. Über 10 Millionen Euro wird das die Versicherung voraussichtlich kosten. Damit liegt die Schadenssumme durch Unwetter schon jetzt über dem Vorjahreswert von knapp 8 Millionen Euro, wie die Öffentliche bei der Vorstellung der Bilanz des vergangenen Jahres gestern mitteilte. Im Vorjahresvergleich sank die Schadenssumme im vergangenen Jahr insgesamt um fast 19 Prozent auf 186 Millionen Euro. Vorstandsmitglied Knud Maywald sagte: „Ein Rückgang war nach dem Jahrhunderthagel im Jahr 2013 zu erwarten.“ Damals hatte die Öffentliche 38 Millionen Euro für Schäden aus Naturkatastrophen zahlen müssen, eine Rekordsumme. Eigentlich habe der Versicherer mit einem stärkeren Rückgang gerechnet, sagte Maywald. Aber auch 2014 schlugen eben Hagel, Sturm und Hochwasser zu.“

„Die Öffentliche versuche, die kurzfristige Geldanlage auf einem niedrigen Stand zu halten. Die Öffentliche Lebensversicherung beispielsweise legt 12,5 Prozent ihres Kapitals in risikoreicheren Produkten wie Aktien an. Das verspricht eine höhere Rendite. Laut Hanekopf kann sich die Versicherung das locker leisten: „Die Lebensversicherung verfügt über ein Fettpolster für schlechtere Zeiten.“ Das Eigenkapital hat die Öffentliche Versicherung 2014 um 6,5 auf 308,7 Millionen Euro aufgestockt.“

– „Öffentliche Versicherung Braunschweig steigert Umsatz und Gewinn“, www.regionalbraunschweig.de vom 29. Mai

„Die Öffentliche Versicherung Braunschweig mit den Sparten Sach und Leben ist zwar wie die gesamte Branche in “unruhigem Fahrwasser”, bewies sich jedoch im Geschäftsjahr 2014 nicht nur als wachstumsstark, sondern auch als ertragsstark. Wie Vorstandschef Michael Doering bei der Vorlage der Bilanz hervorhob, fiel der Gewinn der Gruppe mit 26 Mio. Euro (Vorjahr: 24 Mio.) um rund zehn Mio. Euro höher aus als erwartet. Dazu hat nicht nur das im Vergleich zum Markt doppelt so hohe Wachstum der Beitragseinnahmen beigetragen. Dank des hohen Aktienanteils an den Kapitalanlagen wurde ein wie es heißt erneut “exzellentes” Kapitalanlageergebnis erzielt. Hinzu kommt, dass sich der versicherungstechnische Verlust in der Sachversicherung im Vergleich zum hagelbedingten Rekordschadenjahr 2013 auf 14,7 Mio. Euro (Vorjahr: 20,8 Mio.) verringert hat. Ein Teil des Gewinns floss in die Stärkung des Eigenkapitals, das jetzt mit insgesamt 308,7 Mio. Euro zu Buche steht.“

– „Öffentliche Versicherung erzielt Plus bei Gewinn und Umsatz“, www.versicherungswirtschaft-heute.de vom 1. Juni

„‘Wir konnten trotz zahlreicher Großschäden unseren Umsatz nochmal steigern und unsere herausragende Position im Braunschweiger Land weiter ausbauen. Durch vorausschauende Anlagestrategien haben wir auch unser Eigenkapital erneut vermehren können und bieten unseren Kunden so eine optimale Absicherung für alle Lebensbereiche‘, so Michael Doering, Vorstandsvorsitzender der Öffentlichen Versicherung Braunschweig. Mit einem Ergebnis nach Steuern in Höhe von 26,0 Millionen Euro (Vorjahr: 24,0 Millionen Euro) konnte die Öffentliche 2014 das gute Vorjahresniveau noch übertreffen. Der Umsatz, also die Beitragseinnahmen der Unternehmensgruppe, lag mit 467,3 Millionen Euro um 7,8 Prozent über dem Umsatz des Vorjahres. Die Kapitalanlagen haben sich um 16,5 Prozent auf über 2,8 Milliarden Euro (zu aktuellen Marktwerten) erhöht. Das Eigenkapital konnte im abgelaufenen Jahr aufgestockt werden, nämlich um 6,5 Millionen Euro auf nunmehr 308,7 Millionen Euro. Bei der Lebensversicherung konnte die Öffentliche mit einem Umsatz in Höhe von knapp 214 Millionen Euro das Vorjahresniveau (192,3 Millionen Euro) um rund elf Prozent übertreffen, die Beiträge in der Schaden-/Unfallversicherung wurden um 4,9 Prozent auf 253,3 Millionen Euro gesteigert. Der Brutto-Schadenaufwand der Öffentlichen Sachversicherung lag mit 186 Millionen Euro um 19 Prozent unter dem historisch hohen Vorjahreswert.“

– „Erfolg in unruhigem Fahrwasser“, Sparkassen Zeitung online vom 2. Juni

„Mit einer Nettorendite in Höhe von 5,7 Prozent bei der Öffentlichen Sachversicherung und 4,5 Prozent bei der Öffentlichen Lebensversicherung hat die Öffentliche erneut hohe Kapitalanlageergebnisse erzielt. „Unsere Ergebnisse zeigen: Private Kapitallebens- und Rentenversicherungen bleiben auch in der Niedrigzinsphase für den Kunden attraktive Altersvorsorgeprodukte. Mir fällt keine Alternative ein, mit der der Kunde bei vergleichbar niedrigem Risiko eine ähnlich hohe Rendite erwirtschaften kann“, kommentiert das neue Vorstandsmitglied Dr. Stefan Hanekopf die zum wiederholten Mal in Folge erzielten sehr guten Ergebnisse.“

© Sebastian Heise

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.