© pixabay

Nebelschlussleuchte nur bei Nebel und Sichtweiten unter 50 Meter

Vielerorts ist der Oktober noch richtig golden. Nebelschwaden und trübe Sicht gehören aber ebenso zum Herbstwetter.

Die Nebelschlussleuchte dürfen Autofahrer allerdings nur dann einschalten, wenn die Sichtweite unter 50 Meter liegt – und zwar ausschließlich bei Nebel, erklärt der Tüv Süd, also weder bei starkem Regen oder Schneefall. Etwaig vorhandene Nebelscheinwerfer können die Fahrer dagegen einschalten, wenn nicht nur Nebel sondern auch Regen oder Schneefall die Sicht erheblich behindern. Ohne Sichtbehinderung tagsüber oder bei klarer Nacht dürfen sie aber nicht leuchten.

Der Tüv Süd rät, in der kalten Jahreszeit auch am Tag mit Licht zu fahren. Wer kein Tagfahrlicht hat, kann dazu das Abblendlicht nutzen. Der Spritverbrauch erhöhe sich dadurch nur geringfügig.

© dpa

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.