Fabian Uebe / New Yorker Lions

New Yorker Lions bändigen Wirbelstürme

In ihrem GFL Heimauftakt der Saison 2018 schickten die New York Lions die Kiel Baltic Hurricanes mit einem verdienten und klaren 42:3 (21:3; 14:0; 7:0; 0:0) Sieg wieder in den hohen Norden zurück. Die Hausherren zeigten sich von Anbeginn des Spiels sehr dominant und wiesen die gegnerische Mannschaft vor etwa 3600 Zuschauern schnell in ihre Schranken.

Nachdem die Lions das Coin-Toss gewannen und das Angriffsrecht auswählten, startete das Spiel mit dem Kick-Off durch Lions Spieler Tom van Duijn. Mit Julian Ampaw legten die Gäste aus Kiel zwar einen furiosen Start hin, sein Angriff endete jedoch in einem Punt. Die New Yorker Lions nutzten ihre Chance und gingen durch Lennies McFerren Lauf über 3 Yards mit 7:0 in Führung. Nach einem weiteren erfolglosen Angriff der Baltic Hurricanes erzielte Justus Holtz sechs Spielzüge später das 14:0. Es folgte der einzige Drive der Gäste des gesamten Spiels: Runningback Julian Ampaw brachte mit nahezu 50 Yards Raumgewinn seine Offense bis in Fieldgoalreichweite und bereitete somit das 34 Yard Fieldgoal von Tim Albrecht zum 14:3 vor. Als das erste Spielviertel vorbei schien, scorten die Lions ein weiteres Mal. Obwohl die Wirbelstürme sich kurz den Ballbesitz sicherten, wurde dieser durch den Löwen Linebacker Jacob Schridde zurückerobert. Vier Spielzüge später war es erneut die Kombination von Clark auf Holtz, dieses Mal über 20 Yards, die den Vorsprung der Gastgeber auf 21:3 ausbaute.

Nach diesem Spielstand kam es zum ersten Seitenwechsel. Zwei Läufe von Lennies McFerren, ein Passfang von Christian Bollmann und die Offense stand bereits wieder auf Höhe der Mittellinie. Einen Spielzug später erhöhte Ballfänger Christoph Oetken, nach 48 Yard Pass von Jadrian Clark, den Vorsprung der New Yorker Lions auf 28:3. Auch im Folgenden gaben die Kiel Baltic Hurricanes alles, um in das Feld der Lions zu gelangen, was jedoch durch Strafe oder mangelhafte Durchführung nicht aufging. Der Fehlwurf von Ersatzspielmacher Lukas Rehder landete in den Armen von Braunschweigs Safety Pierre Courageux. Darauf folgte nicht nur ein Turnover und Ballbesitz der New Yorker Lions an Kiels 30 Yard Linie, sondern kurze Zeit später das 35:3 durch einen neun Yard Touchdownlauf von Quarterback Jadrian Clark. Lennies McFerren und Christoph Oetken brachten die New York Lions bis an die 31 Yard Linie der Kieler, von wo aus Jadrian Clark mit seinem zweiten Touchdownlauf des Tages das Endergebnis auf 42:3 ausbaute. Am Spielstand und dem Abwehrbollwerk der Löwen konnten die Kieler bis zum Spielende nichts ändern.

Scoreboard
07:00 3 Yard TD-Lauf L. McFerren (PAT T. Goebel)
14:00 35 Yard TD-Pass J. Clark auf J. Holtz (PAT T. Goebel)
14:03 34 Yard Fieldgoal T. Albrecht
21:03 20 Yard TD-Pass J. Clark auf J. Holtz (PAT T. Goebel
28:03 48 Yard TD-Pass J. Clark auf C. Oetken (Pat T. Goebel)
35:03 9 Yard TD-Lauf J. Clark (PAT T. Goebel)
42:03 31 Yard TD-Lauf J. Clark (PAT T. Goebel)

Viktoria Knapek (SUBWAY Magazin – oeding magazin GmbH) / Fotocredit: Fabian Uebe / New Yorker Lions

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.