A. Pröhle, Braunschweigisches Landesmuseum

Schönheit im Spiegel der Zeit: Ausstellung im Landesmuseum

Schönheit liegt bekanntlich im Auge des Betrachters, gleichzeitig hat sich das Schönheitsideal im Laufe der Jahrhunderte immer wieder verändert. In der Ausstellung „Eva’s Beauty Case & Adam’s Necessaire. Schmuck und Styling im Spiegel der Zeiten“, die aktuell im Landesmuseum zu sehen ist, werden verschiedenste Utensilien präsentiert, die bis zur Steinzeit zurück reichen und einen Aufschluss darüber geben, wie unsere Vorfahren sich zurechtmachten. Ergänzt wird das Programm durch zahlreiche Workshops und Führungen. Auf unsere Fragen zur Ausstellung antworteten Museumsdirektorin Dr. Heike Pöppelmann, Kuratorin Dominique Orthmann und Museumspädagoge Torsten Poschmann.

Welche Anhaltspunkte für verschiedene Schönheitsideale finden sich in der Ausstellung?
Zunächst erschließt sich an Hand der unterschiedlichen Abteilungen wie zum Beispiel dem Juwelier oder Friseur und der darin präsentierten Objekte die Welt des Schmückens und des Stylings. Daraus lässt sich über die verschiedenen Epochen hinweg ableiten, welche Schwerpunkte in den einzelnen Phasen der Menschheitsgeschichte in den Focus der Betrachtung rückten. Ein Beispiel wären Frisuren-Trends.

A. Pröhle, Braunschweigisches Landesmuseum

Goldmaske, Kartonage, vergoldet, bemalt, um 380-250 v. Chr., Ägyptisches Museum der Universität Bonn, Foto: A. Pröhle, Braunschweigisches Landesmuseum

Wann begann die Menschheit, sich zu pflegen und mit Schmuck und anderen Hilfsmitteln beim Aussehen nachzuhelfen?
Belege für das Tragen von Schmuck, Nutzung von Parfüms, Styling des Haares, Verzierungen mit Körperbemalung oder Tattoos setzen etwa vor 40.000 Jahren ein.

Wie ist die Kooperation für die Ausstellung mit dem LVR-LandesMuseum Bonn zustande gekommen?
Das LVR-LandesMuseum Bonn überzeugt seit Jahren mit innovativen Ausstellungsprojekten. Es war eine einmalige Chance, auch in Braunschweig das Beauty Case von Eva zu öffnen und zugleich um Adams Necessaire zu ergänzen.

Warum ist das Thema „Schönheit“ eine Ausstellung wert?
Weil die Beschäftigung mit dem Thema und den dazu genutzten Hilfsmitteln zum stylen und „sich schmücken“ aufzeigt, wie viele Zusammenhänge und Parallelen zwischen gestern und heute existieren. Sie alle erzählen die faszinierende Geschichte von Schmuck und Styling im Wandel der Zeiten, von wechselnden Schönheitsidealen bis zu den Errungenschaften der Moderne.

A. Pröhle, Braunschweigisches Landesmuseum

Zusammenschau von Ketten unterschiedlichster Zeitstellung aus den Beständen der Volkskunde und Archäologie des Braunschweigischen Landesmuseums, Foto: A. Pröhle, Braunschweigisches Landesmuseum

Welche Gegenstände werden im Landesmuseum gezeigt und welches sind für Sie die außergewöhnlichsten Stücke?
Neben kostbaren und exotisch wirkenden Schmuckstücken aus verschiedenen Epochen begegnen uns zahlreiche Objekte der Pflege, deren Gestalt und Funktion bis heute unverändert sind.
Unter den Objekten der Leihgeber und Stücken aus den eigenen Sammlungen gibt es viele Highlights. Im Friseursalon werden Sie die älteste Darstellung eines Menschen und somit auch einer Frisur aus dem braunschweigischen Land sehen. Dabei handelt es sich um eine Figurine, das sogenannte „Lockenköpfchen von Eitzum“ aus dem Landkreis Wolfenbüttel. Hergestellt um 5.200 vor Christus.
Beim Juwelier werden Sie Kostbarkeiten wie den römischen Schmuck aus einem Mädchengrab des dritten Jahrhunderts aus Bonn entdecken. In der Abteilung Beauty Case zeigen wir Ihnen eine vergoldete Toilette-Garnitur, mit Miniaturmalerei aus Paris, hergestellt um 1870.

Es wird auch Medien- beziehungsweise sogenannte „Hands-on-Stationen“ geben, die durch die Ausstellung führen. Was erwartet die Besucher?
Eine kleine Werkstatt, in der Bernstein-Rohlinge geschliffen und poliert werden können, eine Station, an der unterschiedliche Perücken anprobiert werden können, Duftstationen mit Düften zur Parfumherstellung und fertigen Parfums berühmter Personen. Als Medienstationen erwartet die Besucher eine Morphing-Station, an der man sich in einen Neandertaler, Nofretete oder Bürger des 19. Jahrhunderts verwandeln kann sowie eine Beauty-Morphingstation, an der man aufgehübscht wird. Außerdem erwartet die Besucher zum Abschluss eine Videoinstallation mit Beiträgen verschiedener Personen aus der Kulturwelt, der Forschung und dem Beautybusiness, die sich alle mit der Frage „In Shape – Was ist Schön(heit)?“ beschäftigen. Die Besucher können aktiv den unterschiedlichen Facetten des Stylings nachgehen und Anregungen zum Nachdenken über persönliche Ideale finden.

A. Pröhle, Braunschweigisches Landesmuseum

Alina Grand, Bodybuilderin und Protagonistin der Dokumentation „In Shape“, in der Ausstellung, Foto: A. Pröhle, Braunschweigisches Landesmuseum

Welche Aspekte von Schönheit kehren immer wieder beziehungsweise behalten ihre Gültigkeit?
Welche unterschiedlichen Erwartungen an Schönheit gibt es bei Männern und Frauen? Platons Ideenlehre besagt, dass das Schöne mit dem Wahren verknüpft sei und im Zusammenhang mit einem guten Charakter stehe. Symmetrie wird in den meisten Fällen als schön empfunden, etwa beim Goldenen Schnitt. Zudem wird bei Frauen eine meist schlanke Silhouette, bei Männern eine volle Haarpracht und deren Wuchs zumeist mit Stärke gleichgesetzt.

Wie werden Make-up oder andere verderbliche Gegenstände für die Ausstellung konserviert?
Die Objekte werden im Vorfeld von Restauratoren geprüft und gegebenenfalls restauriert und konserviert. Während der Ausstellungslaufzeit werden die Räume und Vitrinen entsprechend der Objekteigenschaften klimatisiert und die Objekte von einem erfahrenen Restauratoren-Team betreut.

Termine

– Die Ausstellung ist noch bis zum 12. August dieses Jahres zu sehen.

– Öffentliche Führungen gibt es jeweils sonntags um 14 Uhr sowie einmal monatlich Kostümführungen: sonntags 11.30 Uhr am 11.3., 15.4., 13.5., 10.6. und 15.7.

– Abendführungen inklusive Getränk speziell für das weibliche und das männliche Publikum: Eva´s Abende am 3.4., 8.5. und 3.7. sowie Adam´s Abende am 6.3., 5.6. und 7.8.

– Workshops rund um verschiedene Beautyprodukte wie Puder, Schmuck, Parfum und Seife werden in den Oster- und Sommerferien angeboten, jeweils mittwochs und sonntags von 13 bis 16 Uhr.

– Alle Führungen und Workshops sind natürlich auch buchbar, die Workshops werden insbesondere als Kindergeburtstag empfohlen.

Weitere Informationen gibt es unter www.3landsmuseen.de.

Katharina Holzberger (SUBWAY Magazin – oeding magazin GmbH) / Fotocredit: A. Pröhle, Braunschweigisches Landesmuseum

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.