(c) Staatstheater Braunschweig

»Spiel mir das Lied vom Tod«

Sandige, endlos weite Prärie und sengende, unerbittliche Hitze. „Spiel mir das Lied vom Tod“ ist der Auftakt einer bildgewaltigen Amerika-Trilogie, in der die Ursprünge und die Entwicklung des amerikanischen Traums in ikonographischen Kino-Momenten gespiegelt werden. Gleichzeitig weiht das Stück die neue Spielstätte Aquarium im Kleinen Haus ein.

Regisseur Klaus Gehre verschneidet Film-Bilder und komponiert sie neu. Auf seiner Bühne entstehen nur scheinbar Duplikate berühmter Kino-Momente. In der Wiederholung und Nachstellung finden sie zu etwas Neuem zusammen: Es ist eine Auseinandersetzung mit der Frage, woher unsere Bilder des (Wilden) Westens kommen. Das Kino als kollektives Gedächtnis und Geschichts-Mythen-Produzent wird so zur Fundgrube für eine ganz eigene Geschichte des Westens, die mit der Ankunft der Eisenbahn in der amerikanischen Prärie beginnt.

Der Termin findet am Freitag, den 22. Dezember um 20 Uhr im Aquarium des Staatstheaters Braunschweig statt. Eine Einführung gib es um 10.30 Uhr. Weitere Informationen gibt es unter www.staatstheater-braunschweig.de

SUBWAY Magazin – oeding magazin GmbH / Fotocredit: Staatstheater Braunschweig

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.