„Stell dir vor, dein Job macht Spaß!“

Coworking Space BLUEworking am Friedrich-Wilhelm-Platz eröffnet

„Stell dir vor, dein Job macht Spaß!“ – mit diesen Worten wird man an der Eingangstür zum neuen Coworking Space BLUEworking im LBS-Haus in der Friedrich-Wilhelm-Straße 41 in Braunschweig begrüßt. Öffnet sich dann die Pforte in die neuentstandene Arbeitswelt in der ersten Etage, spürt man sofort, dass es sich dabei nicht nur um eine bloße Floskel handelt.Man wird hier nicht nur von einem herzlichen Office-Team, sondern auch von einem geschmackvoll eingerichteten Großraumbüro, empfangen.

Am 1. März 2019 hat das BLUEworking im Braunschweiger Kultviertel eröffnet. Auf 400 Quadratmetern bietet das Projekt der Öffentlichen Facility Management GmbH, einer Tochtergesellschaft der Öffentlichen Versicherung Braunschweig, mit insgesamt 38 Arbeitsplätzen und mehreren Besprechungs- und Kreativräumen sowie einer Community-Küche eine moderne Alternative zu gängigen Bürolandschaften – und das gleichzeitig in direkter Nähe zur Braunschweiger Innenstadt. Das Herz und die gute Seele des BLUEworking ist Ann-Kathrin Sarah Laabs. Bei der 31-jährigen Office Managerin laufen alle „blauen“ Fäden zusammen. Sie kümmert sich um sämtliche Fragen rund ums Marketing, sowie um Raumanfragen und die Technik. Unterstützt wird sie dabei von ihren Kolleginnen Kristin Geffers und Corinna Jüptner. 

Vor rund zwei Jahren entstand im Rahmen eines Programms der Öffentlichen Versicherung Braunschweig die Idee, mitten in der Innenstadt einen offenen Raum für digitale Nomaden zu schaffen, in dem Freelancer, Start-up-Unternehmen oder Projektteams eine zeitgemäße Infrastruktur mit W-LAN, Drucker, Scanner, Beamer und PCs für unterschiedliche Zeitspannen nutzen können – sei es für mehrere Monate oder sogar nur stundenweise. Und das Konzept geht auf: Gleich mit Beginn der Eröffnung sind die ersten drei Mieter in die Räumlichkeiten eingezogen, interessierte Anfragen kommen fast täglich rein.

Coworking als erfolgreiches Businesskonzept

Coworking Spaces nehmen in den letzten Jahren nicht nur in den Metropolen, sondern auch in Braunschweig eine zunehmend bedeutsamere Rolle im Bereich der neuen Arbeitsformen ein. Im Gegensatz zur klassischen Bürogemeinschaft bietet das Coworking eine bunte Mischung verschiedenster Berufe sowie eine geringere Verbindlichkeit. Coworking Spaces wie das BLUEworking stellen zeitlich befristete Arbeitsplätze und vorhandene Infrastruktur zur Verfügung und ermöglichen die Bildung einer Gemeinschaft, welche mittels gemeinsamer Veranstaltungen, Workshops und verschiedener Aktivitäten noch zusätzlich gestärkt werden sollen.

Die Nutzer eines Coworking Space profitieren maßgeblich von den modernen Arbeitsräumen. „In der klassischen Bürosituation bestimmt das Büro deine Arbeit, im Coworking Space ist es genau anders herum“, sagt Ann-Kathrin Laabs. Aber was sind eigentlich genau die Vorteile dieser neuen und modernen Arbeitswelt? „Das BLUEworking will eine abwechslungsreiche Alternative zum gewohnten Arbeiten in einem kreativen Umfeld anbieten“, sagt Laabs weiter. Neben den Räumlichkeiten ist es auch die zeitliche und vor allem die kooperative Flexibilität, die die Faszination von Coworking Spaces ausmacht. „Das Besondere an unserem Coworking Space ist das abwechslungsreiche Umfeld. Neben einem ruhigen Arbeiten im Close Space ist auch der kreative Austausch untereinander im Open Space möglich und sogar ausdrücklich erwünscht.“ Dass neben den geringeren Kosten für die angemietete Bürofläche – beispielsweise gegenüber einem Einzelbüro – Coworking auch einen nicht zu unterschätzenden Community-Aspekt in sich birgt, belegt eine weltweite Studie: Bei der internationalen Befragung zu Coworking Spaces kam heraus, dass sich der Großteil der Nutzer durch den Austausch mit anderen produktiver und motivierter fühlt. Durch das gemeinsame Arbeiten in offenen Räumen profitieren die einzelnen Unternehmen und Projekte voneinander. Zusätzlich soll durch verschiedene Events die Coworking Community näher zusammengebracht und somit für neue Kontakte und kreativen Input gesorgt werden.

Globus, Graffito und Golf

Will man beim Coworking-Konzept die Kreativität der Nutzer fördern, dann braucht es selbstverständlich ein innovatives Umfeld, das den Ideenfluss anregt. Dass sich in einer kreativ gestalteten Atmosphäre effektiver arbeiten lässt, weiß auch Ann-Kathrin Laabs. Sie hat die Büroflächen mit viel Liebe zum Detail mit verschiedenen Büromöbeln und unterschiedlichen Wohn-Accessoires ausgestattet. In jeder Ecke gibt es etwas Neues zu entdecken, ohne dass die Einrichtung dabei überladen wirkt. Diese vielen Kleinigkeiten sind es, die nicht nur für eine positive Arbeitsatmosphäre sorgen, sondern den Räumlichkeiten auch eine persönliche Note verleihen. So hat beispielsweise das Graffiti als modernes Einrichtungsthema in die Friedrich-Wilhelm-Straße Einzug gehalten: In einer Ecke ziert der kleine rosa Mausehundschweinefuchs Pinky Ponko großflächig sowohl Wand als auch Decke. An einer zweiten Wand im Durchgangsbereich prangt ein weißer Hirschkopf und zieht unweigerlich den Blick auf sich. Auf den Tischen findet man formschöne Einrichtungsgegenstände wie Globus, Eieruhr oder Zeichenfigur. Besondere Eye-Catcher sind eine weiße Fuchs-Statuette und drei goldene Affen im Bereich des Eingangstresens.

Die übrige Büroeinrichtung besteht aus unterschiedlichen Arbeitstischen und dazu passenden Bürostühlen. Im Open Space findet man neben einem hellbraunen Besprechungstisch noch farbige Sitzmöbel, die zum kommunikativen Austausch der Mieter einladen. Wer Lust hat, sich zwischendurch sportlich zu betätigen, kann auf einer grünen Putting-Matte sein Golf-Handicap verbessern. Außerdem können, dank der Kooperation mit dem im Februar im Robert-Koch-Quartier neueröffneten Fahrradverleih „Swapfiets“, Mieter des BLUEworking jederzeit kostenlos eines der drei Fahrräder nutzen. Dass Tiere eine positive Auswirkung auf die Gesundheit und die Arbeit haben, hat sich übrigens auch bis ins Kultviertel rumgesprochen: Hundebesitzer dürfen ihre vierbeinigen Lieblinge mit zur Arbeit bringen.

Im BLUEworking gibt es zwar keine Einzelbüros, dafür können aber feste Arbeitsplätze mit verschließbaren Schränken angemietet werden. Für größere Veranstaltungen kann das komplette Open Space mit seiner Fläche von knapp 140 Quadratmetern angemietet werden. Wer einfach mal kurzfristig innovativen Input, neue Kontakte oder etwas Ruhe zum Arbeiten sucht, kann sich stundenweise günstig im BLUEworking einmieten: Tages- oder Halbtagestickets sind schon für 15 beziehungsweise 9 Euro zu haben. Dafür darf man nicht nur an einem der Tische Platz nehmen, sondern darf die Infrastruktur des Working Space nutzen, inklusive einer Kaffee-Flat.

Adresse
BLUEworking
Friedrich-Wilhelm-Straße 41
38100 Braunschweig
Mail: info@blueworking.de
Telefon: 0151 – 10840011

Weitere Informationen gibt es unter www.blueworking.de.

Text & Fotos: Kerstin Lautenbach-Hsu

Neueste Beiträge
Meistgelesen

Noch keine Daten vorhanden.