(c) Tim Schulze

Theaterprojekt »Amara Terra Mia«

Modugnos Lied „Amara Terra Mia“ galt Mitte der 50er Jahre als Hymne italienischer Auswanderer. Nun dient der Liedtitel als Name für ein Theaterprojekt, das am 11. September im Scharoun Theater Wolfsburg zu sehen sein wird.

In dem Stück „Amara Terra Mia – Mein bitteres Land“ geht es um den aus der armen Toskana stammenden Agatino Rossi, der über Hamburg nach Wolfsburg zu Volkswagen kam. Als Rossi stirbt, treffen sich zwei sich völlig unbekannte Frauen im Krematorium, die beide dort sind, um die Asche abzuholen. Schnell stellt sich heraus, dass die beiden Frauen Halbschwestern sind und dass Rossi sowohl in Deutschland, als auch in Italien Familien hatte. Gemeinsam begeben sich die Schwestern auf eine Spurensuche nach dem Leben ihres Vaters zwischen zwei Ländern.

Das Stück blickt mit seiner Thematik auf die erste große Welle der Einwanderung zurück und darauf, wie diese Deutschland veränderte. Im Anschluss an die Vorstellung findet ein Publikumsgespräch mit dem Theater-Ensemble statt.

Das Theaterprojekt „Amara Terra Mia – Mein bitteres Land“ findet am 11. September um 20 Uhr im Scharoun Theater Wolfsburg, Klieverhagen 50, statt. Weitere Informationen und Karten finden sich unter www.theater.wolfsburg.de.

Jasmine Baumgart (SUBWAY Magazin – oeding magazin GmbH) / Fotocredit: Tim Schulze

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.