(c) HBK Bildredaktion, Frank Sperling

»Upcoming Empires«: Meisterschüler 2017 in der Städtischen Galerie Wolfsburg

Die Meisterschülerausstellung der HBK ist erstmals in der Städtischen Galerie Wolfsburg zu sehen. Alle Meisterschülerinnen und Meisterschüler des aktuellen Jahrgangs konnten sich im Rahmen eines Wettbewerbs vorstellen. Von ihnen wurden acht künstlerische Positionen von einer Jury ausgewählt, deren Konzeptionen hervorstachen. Zu den Nominierten gehören: Oskar Klinkhammer, Serena Ferrario, Marlene Bart, Neha Thakar, Sabine Müller, Christina Stolz, Christian Hapke und André Sassenroth. Die ausgestellten Künstlerinnen und Künstler bewerben sich außerdem auf das Meisterschülerstipendium der SBK. Die aktuelle Präsenz in der Städtischen Galerie Wolfsburg mit der Ausstellung „Upcoming Empires“ trägt einen großen Teil zur jungen künstlerischen Laufbahn bei. Gezeigt werden Arbeiten aus den Disziplinen Malerei, Bildhauerei, Zeichnung, Grafik, Fotografie, Videokunst und Performance. Unterschieden wird zwischen individuellen „microdisplays“, für die neue, ortsspezifische Arbeiten realisiert wurden, und das „macrodisplay“ des Museums, in dem Werke der Kunstschaffenden vorgestellt werden.

Die Nominierten:

Marlene Bart lebt und arbeitet in Braunschweig und Potsdam. Sie hat in Braunschweig und an der École Nationale Supérieure d’Art in Nizza und am Art Center College of Design in Pasadena studiert. 2016 wurde sie Meisterschülerin von Wolfgang Ellenrieder. Ihre Arbeit „O.T.“ ist eine Overheadprojektion mit animierten Elementen, Radierung, Siebdruck sowie Figuren und Taxonomien aus verschiedenen Materialien. Außerdem ausgestellt werden vier Siebdrucke auf holografischem Papier, „Epochen & Katastrophen“.

(c) Die Künstler, Foto: W. Heimermann

Blick in die Ausstellung mit Arbeiten von Marlene Bart und André Sassenroth (c) Die Künstler, Foto: W. Heimermann

Serena Ferrario, geboren in Crema/Italien, wurde 2016 Meisterschülerin bei Prof. Wolfgang Ellenrieder, Isa Melsheimer und Nadine Fecht. Von ihr in der Ausstellung zu sehen sind die Video- und Soundinstallation „We did this for thousand years“ und die Holzkonstruktionen „Escape the Void“.

Christian Hapkes „Mobile Hundehütte“, die „Maschine auf Reifen“, sein „Ferrariisland Font“ und seine „Rue Burnout“ wurden mit natürlichen Materialien, Sand und Holz sowie technischen Elementen wie einem Elektromotor, Lautsprecher oder Stereo-Verstärker gestaltet. Die Installationen befinden sich im Ostflügel des Schloss Wolfsburg.

(c) Christian Hapke, Foto W. Heimermann

Christian Hapke, verschiedene Installationen, unter anderem „Mobile Hundehütte“ (c) Christian Hapke, Foto W. Heimermann

Sabine Müllers „Zeitweilig Boudoir“ zeigt eine Radierung, Aquarell und Tusche auf Papier und Porzellan mit Aquarell und Steinzeug. Die Installation ist im Westflügel zu sehen.

André Sassenroth gehört zu den Preisträgern, die ein Jahresstipendium der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz erhalten. Zur Eröffnung präsentierte er mit einem Truck des Baujahres 1976 verschiedene Videoprojektionen am Schloss Wolfsburg. Seine Videoprojektion der „Andtire Gallery“ ist Teil der Ausstellung, ebenso wie sein Matratzenobjekt „Andtire Gallery, Inlay 2“.

Die Bielefelderin Christina Stolz ist mit ihren Installationen „Sediment“, das aus verschiedenen Materialien besteht, und mit „Phántasma (Brabant)“ vertreten. Der Ausschnitt der Installation befindet sich in der Gästewohnung im Schloss Wolfsburg.

Oskar Klinkhammer studierte Kunstgeschichte an der Heinrich-Heine Universität in Düsseldorf, Media Art an der Kyushu-University Fukuoka in Japan und Media Art an der University of Arts and Design in Karlsruhe, bevor es ihn nach Braunschweig an die HBK zog. In seinen Werken „The Wandering Mind“ und „The Wandering Mind II“ zeigen sich die verschiedensten Materialien: Stahl, Messing, Glasknochen, Modeschmuck, Lacke und Harze in der ersten sowie Stahl, Messing, Glas, Bauschaum, Ton, Epoxidharz, Epoxidknete, Seide, Ziegenfell, Wildschweinschädel, Horn (Zähne, Hörner, Haare), Modeschmuck, Lack und Glasaugen in der zweiten Skulptur.

(c) Oskar Klinkhammer, Foto: W. Heimermann

Oskar Klinkhammers „The Wandering Mind II“ (c) Oskar Klinkhammer, Foto: W. Heimermann

Neha Thakar präsentiert ihr „Retracing Nokken“ aus Holz, Violinsaiten, Bohrmaschine und Bogen. Im Wendelstein gibt es eine Soundarbeit mit dem Titel „Water Castle Record“. Die indische Künstlerin absolvierte ein Bachelorstudium in Wirtschaft an der South Gujarat University in Indien und schloss ein Masterstudium in Bildender Kunst/Malerei an der University of Baroda in Gujarat ab.

Als Zusatz zur Ausstellung wird das Kunstvermittlungsprogramm „Companions“ angeboten, bei dem Besucher die Räume gemeinsam mit einer Begleitung erkunden können. Im Gespräch mit den Companions Yashar Mazidi, Stella von Rohden, Louis Gemke und Lena Malkus erfahren Interessierte mehr über Künstler, Werke und Museum. Das Angebot ist kostenfrei und ohne Voranmeldung nutzbar.

„Upcoming Empires“ ist noch bis zum 27. August zu sehen. Bei der Finissage gibt es eine Performance von André Sassenroth und Felix Luzcak mit der Andtire Gallery. Weitere Informationen finden sich unter www.staedtische-galerie-wolfsburg.de.

Katharina Holzberger (SUBWAY Magazin – oeding magazin GmbH) / Fotocredit: HBK Bildredaktion / Frank Sperling

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.