(c) Sebastian Voltmer

Vortrag zu „Horizons“-Mission der ISS

Die aktuelle Mission „Horizons“ zur Internationalen Raumstation ISS sammelt Wissen, das für zukünftige Entwicklungen relevant werden könnte. Auch der Astronaut Alexander Gerst, der Anfang Oktober als erster Deutscher überhaupt das Kommando auf der ISS übernommen hatte, ist wieder mit an Bord. Volker Schmid, Missionsleiter beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) für die „Horizons“-Mission bietet dazu am Mittwoch, 28. November einen Vortrag an. Die etwa 70-minütige Informationsveranstaltung „Horizons – Wissen für morgen. Alexander Gerst und seine 2. Mission zur ISS“ vermittelt einzigartige Einblicke in die spannende Arbeit im All, wobei sogar schon erste Ergebnisse und Höhepunkte vorgestellt werden.

Insgesamt etwa 65 europäische Experimente wird Alexander Gerst auf der ISS durchführen, über 40 davon mit deutscher Beteiligung. Magnetfelder, künstliche Intelligenz und Fluoreszenzmikroskopie sind nur einige der Bereiche, in denen unter der Schwerelosigkeit im All geforscht wird und an denen Volker Schmid und sein Team am DLR beteiligt sind. Wie wirken sich die besonderen Bedingungen aus? Was sind die Vorteile der All-Forschung und können die auf der ISS gesammelten Erkenntnisse uns helfen, zukünftige bemannte Mond- und Marsmissionen zu optimieren?

Der wissenschaftliche Vortrag von Volker Schmid zur aktuellen ISS-Mission „Horizons“ findet am Mittwoch, 28. November 2018 um 19 Uhr im Planetarium Wolfsburg statt. Weitere Informationen finden sich online unter www.planetarium-wolfsburg.de.

Evelyn Waldt (SUBWAY Magazin – oeding magazin GmbH) / Fotocredit: Sebastian Voltmer

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.